38. Neuburger Donauschwimmen
27.Januar 2007


Nachdem der Winter dieses Jahr ausblieb und die Temperaturen angenehm mild waren, kam die Angst vor dem Gefrierschock gar nicht erst auf. Es versprach fast kuschelig zu werden. Doch prompt – wie bestellt – setzten Eis, Schnee und Wind 8 Tage vor dem Start den frohen Gemütern zu.
Wie jedes Jahr wurde gebastelt, was das Zeug hält. Der eigene Keller wurde auf der Suche nach Brauchbarem aller Art geplündert. An einem geheimen, schwer zugänglichen Ort wurde kreiert, was uns dann letztendlich vor aller Augen und einer äußerst kritischen Jury präsentieren sollte:
Die recyclebare Wunderbar/Sonderbar
Es brauchte 4 starke (/) Männer, um das Werk zu Wasser zu lassen.
Der Treffpunkt wie jedes Jahr etwas früh und etwas kalt (2°C). Die Laune noch etwas frostig, aber der Mut schon gefestigt.
Nach allem üblichen Gewerkel mit Abladen, Anmeldung, Brotzeit, Umladen, Umziehen und Fahrt zur dröhnend lauten Einstiegstelle, fiel pünktlich um 13.00 Uhr der Starschuss. Und die kalte, braungrüne Brühe fing zu kochen an. Die Bauten verkeilten sich untereinander, von links und rechts kamen Rempler und Wasserfontänen. Unter Gekreische und Gekröhle schoben wir uns in die Flussmitte. Unsere orange haarige Bardame (Willi) schenkte auch Fremdlingen, die immer wieder mal gerne an unserer Bar andockten, unseren köstlichen Pfäffelminztee aus.
Nach etwas über 50 Minuten kamen wir am Ziel in Neuburg an, bejubelt und begrüßt von Massen von Zuschauern.
Der kurze Kampf gegen die glitschigen Felsen und die eigene Unbeweglichkeit wurde mit heißer Suppe belohnt. Schon wurde wieder gegrinst und alle stapften erleichtert Richtung Massendusche (immer ein Erlebnis!): Ausgekühlt, blass und patschnaß hinten ins Parkbad rein- vorne schwitzend, rotbäckig und trocken wieder raus.
Nach dem Austeilen der Medaillen war für die meisten das Tagespensum erfüllt. Ein paar Unermüdliche bereiteten sich auf den anschließenden WW-Ball vor oder aufs samstägliche Training.
Immer mit dabei, ausgestattet mit heißem Tee, Fettcreme, beruhigenden Sprüchen, Foto und Diversem:
Unser wichtigster Teilnehmer: Reinhard Kriz
Er verwahrte unsere Schlüssel, Handy’s, Uhren und was man so beim Schwimmen nicht brauchen kann.
Teilnehmerzahl insgesamt: 1780
Unterkühlte, die aus dem Wasser gezogen werden mussten, und das schon kurz nach dem Start: 7. Angeblich wegen unpassenden Neoprenanzügen.
Mit dabei waren:
Helga Schenkl; Willi Pfäffel; Hans Schlecht; Tom Partzsch; Martin Schönauer; Roland Wutz, Helmut Maier; Martin Kronbichler, Reinhard Kriz
Januar 2007
Helga Schenkl

Fotos