Gauditraining am 16.02.2008

Von und mit Helga und Tom
Schon Monate vorher wurden die neuen Ideen für die gaudigen Übungen heimlich von uns (Tom und mir) am Beckenrand diskutiert, ausgefeilt, verworfen, getestet, verfeinert. Dass der Termin trotz Schieben und Pressen, Drehen und Wenden nicht mehr in die 5. Jahreszeit passte, war eigentlich wurscht – der Plan stand! 16 Willige – erfahrene und unerfahrene Gaudianer - hatten sich z.T. schon ein halbes Jahr vorher angemeldet.
Während der diversen Vorbereitungen mit suspektem Equiptment, verfolgten uns die nun schon erwartungsfroh leuchtenden Augen unserer Zielgruppe. Virus- und vergessensbedingt dezimiert auf 8 Teilnehmer schwammen sich alle voller Optimismus erst mal warm.
Mit Tennisbällen, sinkenden und aufsteigenden Flummies, Vorhangringen, Schnüren, Einkaufstaschen, Bleirucksäcken, Eimern, Haken, Overalls, viel Blei und einfachen Spielregeln wurde ungeachtet hi und da auftretender Wadlkrämpfe oder akuter Luftnot jede Aufgabe gelöst.
Teamgeist war gefragt. Eingebaute kleine Fallen mussten erkannt und durch besonderes Geschick gelöst werden. Und dann galt es ja schließlich auch noch, die andere Gruppe auszustechen.
Im gefährlichen Durcheinander von Beinen, Armen, Blei, Haken und blinden Kämpfern hielt Georgine unter Wasser unerschrocken ihre Kamera aufs Geschehen.
Der Sieg über die Hindernisse wurde dann mit flüssigem und festem Zubehör frenetisch gefeiert.
Am Ende musste ich selbst feststellen, dass die größte Gaudi wohl der mit dem Pfeiferl hat. Ich selbst als Mitbegründer musste diesmal der Teilnehmerzahl wegen selbst mitkämpfen. Das war ein knallhartes Training!
Danke an Alle, die mitmachten!
Mit dabei waren:
Helga Schenkl; Tom Partzsch; Georgine Lippert; Bettina Blomberger; Ilka Merwart; Helmut Maier; Markus Urzinger, Martin Schönauer; Hermann Schenkl; Reinhard Kriz

Helga Schenkl,
Februar 2008

Fotos