Gewässer-Reinigung KFV FuchsbauWest

Gewässerreinigung Fuchsbau West
08.November 2008

Nebel und ungemütliche, morgendliche Novemberkälte schlich sich am Weiher bei Forstwiesen in unsere Kleidung und Gemüter. Eigentlich war am Vortag ja die Rede von Sonnenschein.
Naja. Wir fingen jedenfalls schon mal mit heißem Kaffee an. Irgendjemand hatte sogar eine Wärmflasche dabei – Kälte ließ uns also kalt!
Über dem See lag eine unschuldige Ruhe, keiner sprach von der Wassertemperatur. Die Sonne schien sich zu verspäten, also fingen die Taucher tapfer an, zwiebelähnlich Neopren über Neopren zu schichten. Der neueste Schrei: Neoprenmützchen für drunter und zwischendurch.
Nach etlichen, dann doch jammervollen Minuten beim Einstieg ins Wasser (10°C) war dann endlich Ruhe und die zwei „Land- und Beobachtungstaucher“ konnten sich ausgiebig um das mitgebrachte, schreiende Taucherbaby kümmern. Nach 45 Minuten Schaukeln, Kaffeetrinken, Wickeln, Füttern – kamen auch unsere teils sehr ausgekühlten Taucher wieder an Land und brachten ihre Beute mit:
Flaschen, Plastikmüll, Undefinierbares, Luftmatratze und viele Fotos.

Noch nass und schlotternd erzählten sie von großen Hechten, schlechter Sicht, vielen Muscheln (heimische und zugewanderte) und aggressiven Riesen(hummer)krebsen.
Erfreulicherweise zeigte sich nicht übermäßig viel Müll, der unbemerkt im Wasser entsorgt wurde. Eine Plastikplane allerdings konnte des großen Gewichtes wegen nicht geborgen werden.

Heiße Getränke und eine ausgiebige Brotzeit taute die gefrorenen Gesichter und vereisten Gemüter wieder auf. Getrocknet, gesättigt und zufrieden fuhren Groß und Klein nach 2 Stunden wieder nach Hause.

Mit dabei waren:
Helga Schenkl; Tom Partzsch; Stefan Oberfellner; Helmut Maier, Adrian Stranzenbach; Karin Ismann mit Brian, ihrem Freund Sepp und dessen Baby




November 2008 von Helga Schenkl