WW - Donauschwimmen 2010

Endlich wieder einmal ein richtiger Winter! - Was den Skifahrern und Rodlern recht ist, ist den Winter-Donauschwimmern nur billig.
Bei Lufttemperaturen knapp unterhalb des Gefrierpunktes und einer Wassertemperatur von knapp 2°C trafen sich, wie schon die 8 Jahre davor, einige unverfrorene ITC-ler im schönen Neuburg zum traditionellen Donauschwimmen der Wasserwacht Neuburg. Um 07:15 traf sich das Aufbauteam und fuhr im Konvoi nach Bittenbrunn; dort wurde unsere schwimmende "Wunder-Bar / Sonder-Bar" montiert und zu Wasser gelassen. Das Motto in diesem Jahr war das "Fähnchen im Wind"?!
Danach trafen wir uns mit dem Rest des Teams am Volksfestplatz. In einem grossen Festzelt bei Kaffee und Weisswürsten meldeten wir uns an und tankten noch etwas Wärme; anschliesend, wie alle Jahre, zog man sich im Hallenbad am englischen Garten um. Mit dem Bus ging es dann nach Bittenbrunn um dann pünktlich um 13:00 in die Fluten zu gleiten. Dieses etwas frische Vergnügen vollzieht sich in mehreren Phasen:
* Schockphase - wenn das Wasser in den Anzug strömt
* Aufwärmphase - das Wasser im Anzug wird durch die Körperwärme aufgeheizt
* Abkühlphase - nach ca. 30 Minuten wird's kalt an den
Füßen und Händen.
* Euphoriephase - Ab dem Donaukai ist das Ziel in Sicht,
die Stimmung ist bombastisch und die Suppe nicht mehr
weit.
Geschafft - jetzt noch heiß duschen, Anziehen und zurück ins Festzelt! Bei einer anständigen Brotzeit lässt man den Tag passieren; Zeit für die Manöverkritik - was machen wir nächstes Jahr anders?
Keine Ahnung, aber wir sind nächstes Jahr auf alle Fälle wieder dabei - zum 1o-ten mal.
Wir, das waren: Helga Schenkl (Mannschaftsführerin), Roland Brandenburg, Roland Wutz, Martin Kronbichler, Raimund Marberger, Willi Pfäffel, Thomas Partzsch,Liefeldt Stephan, Helmut Maier
und, als Ein-Frau-Unterstützung-Trupp an Land:
Claudia Kittel.
Februar 2010, Helmut Maier